News

BLACKbook: Scorpions-Tour - Tag 1

Köln - Lanxess Arena

Aufstehen, anziehen, fertig machen - Es ist Zeit, ein neues Kapitel in meinem Leben zu eröffnen. Die erste Arenashow meines Lebens, direkt als Support für die Scorpions. Das Gefühl von Surrealität ist noch nicht verflogen, daher startet der Tag wie erwartet. Ich lade meine Sachen in meinen rostig-rüstigen Mazda, schalte das Navi ein und gebe die Adresse ein. Lanxess Arena. Ich merke, wie sich unwillkürlich ein Lächeln in mein Gesicht schleicht, trinke noch einen Schluck Kaffee und starte "Old Rusty's" Motor (290.000 km Erfahrung) und damit auch meine Reise. Ich sehe mein zu Hause langsam im Rückspiegel verschwinden.

Ein paar Baustellen und Staus später (beides nicht unerwartet) verschwindet das Gefühl von Surrealität mit einem Schlag, als ich mich der Lanxess Arena nähere. Verdammt, das Ding ist RIESIG! Ich habe einige Shows in Köln sowohl gesehen als auch selber gespielt, aber die Arena ist eine komplett andere Liga. 19.500 Personen finden hier Platz. Deutschlands größter Indoor-Veranstaltungsort. Jeder letzte Zweifel, dass das alles hier wirklich passiert, weicht einem Gefühl von nervöser Vorfreude.

Ich fahre noch zweimal um die Arena, um dieses Gefühl wirken zu lassen - jeder, der sagt, ich hätte mich verfahren, ist im übrigen ein dreckiger Lügner - bevor ich Old Rusty parke und den Rest der Band treffe. Die Stimmung ist wie immer fröhlich und ausgelassen, und wir beginnen unmittelbar mit dem Ausladen. Da wir gut Prioritäten setzen können, bauen wir uns erstmal einen Ping-Pong-Tisch.

Der übliche Tag im Büro halt. Man lädt aus, organisiert sich was zu trinken und zu futtern, redet mit ein paar Leuten und schaut sich die Location an. Und das ist der Punkt, an dem „üblich" für heute aus dem Vokabular verschwindet. Dieses Monster wirkt von innen NOCH größer! Niemand weiß in dem Moment was zu sagen, und die Gefühlslagen variieren von Nervosität zu Vorfreude, von purem Horror zu reiner Freude. Jeder von uns durchläuft diese Gefühle an diesem Abend an irgendeinem Punkt. Ich zumindest tue das. 

Wir schauen zu, wie die Bühne aufgebaut wird. Das wird eine Rockshow, wie sie im Buche steht, und es ist einfach der Wahnsinn, ein Teil davon zu sein. Die Zeit vergeht ziemlich schnell, sodass wir recht zügig mit unserem Aufbau beginnen. Ich helfe Kai bei seinem Drumset, nicht nur aus der Kameradschaft innerhalb der Band heraus, sondern einfach um etwas zu tun, um der Nervosität entgegenzuwirken. Während dem Setup gesellt sich kurz Mikkey Dee zu uns (ich muss wohl nicht erwähnen wer das ist), begrüßt uns und schüttelt jedem die Hand und beschert Kai so einen Fanboy-Moment... Vielleicht auch nicht nur Kai, um ehrlich zu sein. Es ist einfach so eine Ehre, hier heute spielen zu dürfen! 

Nach dem Soundcheck sind wir allesamt deutlich entspannter und freuen uns nun einfach nur auf die Show. Und was für eine Show das werden würde! Ein 30-minütiges explodieren all der angesammelten Energie des Tages, und ich sehe während der Show das Lächeln im Gesicht jedes Einzelnen. Wie immer ist mein Platz Bühne links neben/hinter Chris, aber während der letzten zwei Songs kann ich mich nicht mehr zusammenreißen und MUSS einfach diese riesige Bühne einmal entlang rennen - die Verführung besiegt mich, und ich bereue nichts! :D

Cooldown nach der Show, ein paar Bier, ein paar mehr Snacks, eine Menge Gespräche - die Stimmung ist super. Wir schauen natürlich auch kurz in die Scorpions-Show rein, müssen aber auch recht zügig abbauen und zum Hotel. Morgen geht's weiter nach Leipzig, Reisetag. Ich weiß noch nicht, ob es einen Blogeintrag gibt, aber wer weiß, was die Straßen so für uns bereit halten! 

Macht's gut und bis sehr bald! 
Stefan